top
Etikettendruck Technologie

Digitaler High-Tech
im alten Kuhstall

Energieeffiziente Lösungen für die digitale Produktion von Rollenetiketten. Diese Maschinen sorgen für optimale Qualität und faire Konditionen:

Surepress

Es lebe die digitale Welt:
HP Indigo 6900 und
EPSON Surepress L-4033

Durch den Digitaldruck benötigen wir keine Chemikalien, Druckplatten oder Klischees, die im konventionellen Druck benötigt werden. Hiermit erreichen wir ein Maximum an Flexibilität und reduzieren gleichzeitig Abfall.

HP Indigo 6900
Das neue “Pferd im Stall” erweitert unser Spektrum enorm. Perfekte Druckqualität und hoher Durchsatz sind die Vorteile der HP-Technik und erlauben uns auch höhere Auflagen in kürzester Zeit zu produzieren. Durch die Mosaik-Technologie ist es gleichzeitig möglich, jedes Etikett zum Unikat zu machen – fragt uns bitte nach den erweiterten Möglichkeiten.

EPSON Surepress 4033
Mit 6 Farben und zusätzlich weißer Tinte stehen sie im Mittelpunkt der Produktion. Die Umweltfreundlichkeit der Epson SurePress L-4033AW zeigt sich durch Tinte, die auf Wasser basiert. Die Tintenkartuschen werden über das EPSON-Recyclingsystem zurückgeführt.
Durch die zusätzlichen Farben Grün und Orange kann ein sehr großer Farbraum abgedeckt werden. Dank höherer Farbsättigung und lebensechten Farbschattierungen sind die Farben knackig-leuchtend und die Etiketten fallen im Umfeld besser auf.

Image

Laserstanzung mit ALS-Laser – Engineering made in Germany

Auch hier werden keine zusätzlichen Werkzeuge/Stanzbleche benötigt. Jedes Etikett wird mit einem CO2-Laser einzeln herausgeschnitten/gebrannt und kann daher in jeder physikalisch realisierbaren Form produziert werden. Egal ob rechteckig, oval, rund, sternförmig oder sonstige Sonderformen – Ihren Wünschen sind nur physikalische Grenzen gesetzt. Auch Perforationen sind möglich.
Die maximal mögliche Größe liegt bei 91 × 30 cm.

Methoden

Natürlich können wir auch konventionell stanzen…
Da beim Laserstanzen von Folie der Rand eines Etiketts geschmolzen wird, entsteht eine leicht spürbare Kante. Ebenso sollte berücksichtigt werden, dass das Grundmaterial an der Außenkante sichtbar wird (bei schwarzen Etiketten bleibt ein weißer Rand).
Soll dies vermieden werden, können wir gerne auf unsere klassische Rotationsstanze umschwenken. Hierfür wird für jede Etikettenform ein Stanzwerkzeug benötigt (wir haben zwar ein großes Archiv, aber sollten wir ein neues Werkzeug brauchen, würden wir dies 1:1 weiterberechnen).

Und viele kleine andere Maschinen.

Dazu kommen noch weitere Konfektionierungsmaschinen, wie Rotations-Stanzen, Slitting-Maschinen, Schleppmesser-Plotter, Rollenkernschneider.